Grundstueck.net:

Bodengutachten Bodengutachter Baugrundgutachten

Mit einem Bodengutachten auf den Bau vorbereiten

 

Für ein Bodengutachten gibt es in der Bundesrepublik Deutschland einheitliche Richtlinien. Sie sind in der DIN 4020 zu finden. Ein solches Gutachten gibt Auskunft über die Beschaffenheit des Bodens. Darin wird nicht nur die Höhe des Grundwasserspiegels erfasst, sondern es werden auch die Werte der Bodenbeschaffenheit erfasst, die der Architekt benötigt, um berechnen zu können, welches Fundament er für welche Art von Bauwerk benötigt und wie er die Statik eines Hauses aufbauen muss. Doch auch für die notwendige Abdichtung der Bauwerke ist ein Bodengutachten unerlässlich. Es enthält nämlich zwingend auch Angaben nach der DIN 18195, die sich speziell dem Thema Abdichtungen von Bauwerken gegenüber eindringendem Grundwasser beschäftigt.

 

An anderer Stelle macht ein Bodengutachten ebenfalls Sinn. Das ist dann der Fall, wenn sich auf dem zu erwerbenden Grundstück vorher zum Beispiel ein Gewerbestandort befunden hat. Dann können chemische Stoffe in den Boden gelangt sein. Die Beseitigung solcher so genannter Altlasten ist in den meisten Fällen eine sehr kostspielige Sache, denn die betroffenen Bereiche des Bodens müssen komplett abgetragen und fachgerecht entsorgt werden. Danach muss wieder mit sauberem Erdreich aufgefüllt und verfestigt werden. Das ist besonders dann fatal, wenn darauf ein Gebäude ohne Unterkellerung entstehen soll, weil ein neu aufgetragener Boden selbst bei einer maschinellen Verfestigung nie die Tragfähigkeit erreicht, wie sie natürlich im Laufe der Zeit gepresster Boden anbietet.

 

All diese Fakten beweisen, dass man ein Bodengutachten möglichst schon vor dem Kauf eines Baugrundstücks und nicht erst im Zuge des Planungsbeginns für die Baumaßnahmen machen lassen sollte.

 

Ein Bodengutachten gibt auch Auskunft darüber, ob sich der Bau eines Brunnens zur späteren Reduzierung der Wasserkosten lohnen würde. Das betrifft einerseits die Höhe des Grundwasserspiegels als auch die Art des umgebenden Erdbodens. Es sind nicht alle Arten von Böden wasserdurchlässig, so dass der Standort für einen Brunnen gut geplant werden muss.