Grundstücke sortiert nach Bundesland:

Grundstueck.net:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Maklergebühren kommen beim Grundstückskauf auf mich zu?

Die gesetzlichen Regelungen zum Maklervertrag sind in den Paragrafen 652 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches zusammen gefasst. Ein Maklervertrag ist weder mit dem Dienstvertrag noch mit dem Werksvertrag vergleichbar, denn der Makler schuldet nicht einmal die Bemühungen für den Abschluss eines Geschäftes. Er bekommt seine Vergütung abhängig vom Erfolg.

Da es sich beim Maklervertrag über die Vermittlung von einem Baugrundstück um einen privatrechtlichen Vertrag handelt, können die Maklergebühren frei vereinbart werden. Werden sie nicht konkret festgelegt, greift Paragraf 653, der allerdings nur auf eine übliche Entlohnung verweist. Wird ein Grundstück beschafft oder verkauft, wird in Deutschland üblicherweise eine Entlohnung gezahlt, die zwischen drei und sieben Prozent des Kaufpreises beträgt.

 

Dabei können kann die Provision für die Vermittlung von einem Grundstück unterschiedlich aufgeteilt werden. Eine der Besonderheiten beim Maklervertrag liegt nämlich darin, dass er für alle Beteiligten tätig werden kann. Theoretisch könnte er in Abhängigkeit von den vertraglichen Vereinbarungen auf beiden Seiten die volle Provision kassieren. Das kommt aber in der Praxis eher selten vor. Viel gängiger sind Vereinbarungen für die Beschaffung von einem Baugrundstück, bei denen die Maklergebühr entweder von einer Seite allein oder von beiden Seiten zu gleichen Teilen gezahlt wird.

 

Eine pauschale Aussage zu den Maklergebühren für ein Grundstück gibt es also nicht. Es hängt immer vom Verhandlungsgeschick des Auftraggebers und dem erzielten Kaufpreis ab, welche Maklergebühren man für dein neues Baugrundstück auf den Tisch legen muss.

 

Bei den gewerblichen Händlern für das Grundstück oder Bauland gibt es neuerdings erste Ansätze, die Maklergebühr als eine Art Flatrate für ein pauschales Auftragsvolumen auszuhandeln. Solche vertraglichen Regelungen würden dann auch Elemente des Dienstvertrages enthalten, durch die der Makler zu bestimmten Aktivitäten verpflichtet wird.

 

Eine gesetzlich verbindliche Regelung zur Maklergebühr ist bisher lediglich für die Vermittlung von Wohnraum zur Miete geschaffen worden. Hier darf die Maklergebühr zwei Monatskaltmieten netto nicht überschreiten.

Grundstücks Wissen auf Grundstueck.net

» Wertermittlung eines Grundstücks

Die Wertermittlung für ein Baugrundstück kann aus mehreren Gründen erforderlich werden. Eine Möglichkeit besteht darin, die Wertermittlung für das Grundstück im Vorfeld einer Veräußerung für die Bestimmung des Kaufpreises durchzuführen.

» Welche Maklerkosten kommen beim Grundstückskauf auf mich zu?

Die gesetzlichen Regelungen zum Maklervertrag sind in den Paragrafen 652 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches zusammen gefasst. Ein Maklervertrag ist weder mit dem Dienstvertrag noch mit dem Werksvertrag vergleichbar, denn der Makler schuldet nicht einmal die Bemühungen für den Abschluss eines Geschäftes.

» Welche Notarkosten kommen auf mich zu?

Die Notarkosten rund um ein Grundstück sind in der so genannten KostO geregelt. Dabei handelt es sich um das „Gesetz über die Kosten in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit“.

» Was ist die Grunderwerbssteuer?

Vom Grundsatz her handelt es sich bei der Grunderwerbssteuer um eine so genannte Rechtsverkehrssteuer, weil sie unmittelbar an die Abwicklung eines Rechtsgeschäftes gebunden ist. Bei der Grunderwerbssteuer ist das der erfolgreich zustande gekommene Kaufvertrag über ein Grundstück.

» Welche Kosten kommen für die Vermessung auf mich zu?

Bei den Kosten für die Vermessung kommt es immer darauf an, in welchem Bundesland man das Grundstück bzw. Bauland kaufen oder verkaufen möchte. Die Vermessungskosten sind länderrechtlich geregelt. Dabei kommen in den Gebührentafeln der Länder unterschiedliche Aspekte zum Ansatz.

» Welche Grundbuchkosten kommen auf mich zu?

Wer ein Grundstück kaufen möchte, der muss mit einigen Nebenkosten rechnen. Dazu gehören nicht nur die Kosten für den notariellen Kaufvertrag, auch für die Eintragungen im Grundbuch wird man kräftig zur Kasse gebeten. Geregelt sind die Gebühren in der KostO.

» Was bedeutet Grundstück vollerschlossen und Grundstück teilerschlossen?

Wenn man ein Grundstück bebauen möchte, dann müssen einige Dinge dort vorbereitet werden. In der Hauptsache betrifft das die Ver- und Entsorgung. Wasser und Strom benötigt man überall.