Grundstücke sortiert nach Bundesland:

Grundstueck.net:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Kosten kommen für die Vermessung auf mich zu?

Bei den Kosten für die Vermessung kommt es immer darauf an, in welchem Bundesland man das Grundstück bzw. Bauland kaufen oder verkaufen möchte. Die Vermessungskosten sind länderrechtlich geregelt. Dabei kommen in den Gebührentafeln der Länder unterschiedliche Aspekte zum Ansatz.

 

Die einen erheben die Gebühren für die Vermessung von Grundstücken und das Einmessen von Häusern in ein Grundstück nach der Größe des zu vermessenden Objektes und die anderen bringen den zeitlichen Aufwand zum Ansatz, wie das zum Beispiel in Schleswig-Holstein der Fall ist. Hier kosten die die halbe Stunde eines Beamten im höheren Dienst oder die eines in vergleichbarer Weise abhängig Beschäftigten knapp vierzig Euro.

Wenn die Kosten der Vermessung von Bauland nach Zeiteinheiten in Rechnung gestellt werden, kann das in einigen Fällen zu einem echten Nachteil werden. Grundstücke müssen immer nach den vorhandenen amtlichen Markierungen in den Katasterplan der Kommune eingemessen werden. Sollten an einem Grundstücke alle Markierungen fehlen, dann kann es durchaus passieren, dass dabei sämtliche Nachbarparzellen mit eingemessen werden müssen. Dort sollte man auf jeden Fall im Vorfeld abklären, wer die für die Vermessung der Nachbargrundstücke anfallenden Kosten zu tragen hat. Hierbei wird meistens derjenige zur Verantwortung gezogen, der die amtlichen Markierungen vom Grundstück entfernt hat.

 

Auch für die benötigten Unterlagen werden Gebühren erhoben, deren Höhe von den einzelnen Bundesländern selbst bestimmt werden können. Werden sie im Zusammenhang mit einer Vermessung oder nach bereits vorhandenen Katasterunterlagen erstellt, kann man allgemein davon ausgehen, dass eine Grenzbescheinigung um die fünfzig Euro kostet.

 

Ist dafür eine Begehung vor Ort erforderlich, steigt der Preis bis auf 150 Euro an. Das Einmessen von Bauwerken wird in der Regel nach dem Wert des Bauwerkes bestimmt. Bei einem Gebäudewert von 250.000 Euro sollte man mit Kosten von rund 500 bis 750 Euro rechnen. Am besten ist es, man erkundigt sich vorher beim zuständigen Katasteramt nach den zu erwartenden Gebühren.

Grundstücks Wissen auf Grundstueck.net

» Wertermittlung eines Grundstücks

Die Wertermittlung für ein Baugrundstück kann aus mehreren Gründen erforderlich werden. Eine Möglichkeit besteht darin, die Wertermittlung für das Grundstück im Vorfeld einer Veräußerung für die Bestimmung des Kaufpreises durchzuführen.

» Welche Maklerkosten kommen beim Grundstückskauf auf mich zu?

Die gesetzlichen Regelungen zum Maklervertrag sind in den Paragrafen 652 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches zusammen gefasst. Ein Maklervertrag ist weder mit dem Dienstvertrag noch mit dem Werksvertrag vergleichbar, denn der Makler schuldet nicht einmal die Bemühungen für den Abschluss eines Geschäftes.

» Welche Notarkosten kommen auf mich zu?

Die Notarkosten rund um ein Grundstück sind in der so genannten KostO geregelt. Dabei handelt es sich um das „Gesetz über die Kosten in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit“.

» Was ist die Grunderwerbssteuer?

Vom Grundsatz her handelt es sich bei der Grunderwerbssteuer um eine so genannte Rechtsverkehrssteuer, weil sie unmittelbar an die Abwicklung eines Rechtsgeschäftes gebunden ist. Bei der Grunderwerbssteuer ist das der erfolgreich zustande gekommene Kaufvertrag über ein Grundstück.

» Welche Kosten kommen für die Vermessung auf mich zu?

Bei den Kosten für die Vermessung kommt es immer darauf an, in welchem Bundesland man das Grundstück bzw. Bauland kaufen oder verkaufen möchte. Die Vermessungskosten sind länderrechtlich geregelt. Dabei kommen in den Gebührentafeln der Länder unterschiedliche Aspekte zum Ansatz.

» Welche Grundbuchkosten kommen auf mich zu?

Wer ein Grundstück kaufen möchte, der muss mit einigen Nebenkosten rechnen. Dazu gehören nicht nur die Kosten für den notariellen Kaufvertrag, auch für die Eintragungen im Grundbuch wird man kräftig zur Kasse gebeten. Geregelt sind die Gebühren in der KostO.

» Was bedeutet Grundstück vollerschlossen und Grundstück teilerschlossen?

Wenn man ein Grundstück bebauen möchte, dann müssen einige Dinge dort vorbereitet werden. In der Hauptsache betrifft das die Ver- und Entsorgung. Wasser und Strom benötigt man überall.